Suchen

Schuljahr 2019-20

Frühschicht im Advent

Schon früh um sieben eilten manche Schüler in die Schule, um sich von Frau Fuchs, Frau Weiermann und Herrn Zürn auf Weihnachten einstimmen zu lassen. Lieder, Geschichten, gemeinsames Basteln und der Austausch von Gedanken füllten die Zeit bis 7.30 Uhr. Dann wartete ein leckeres Frühstück auf die Teilnehmer. Geestärkt und bereichert konnten sie anschließend den Schultag beginnen.

Schülerlotsen bekommen Verstärkung!

Die Schüler der 6. Klasse ließen sich bei Frau Schmiedl, der zuständigen Polizistin für die Schulen, zu Schülerlotsen ausbilden. Ausbildungsinhalte waren:
 Gefahren im Straßenverkehr erkennen und einschätzen,
 Verhalten der Schülerlotsen am Straßenübergang,
 richtiges Verhalten der Schulbuslotsen im Schulbus und an der Bushaltestelle,
 Geschwindigkeit und Anhalteweg,
 Gefahren durch den toten Winkel,
 Konfliktbewältigung bei Streit,
 richtiges Verhalten bei einem Unfall.
Der Schülerlotsendienst ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Die Schüler müssen besondere Kompetenzen aufweisen, um sich zu qualifizieren:
• Rücksichtsvoller und verständnisvoller Umgang mit jüngeren Mitschülern wird vorausgesetzt.
• Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sind gefordert,
• Vorbildcharakter gegenüber Mitschülern und anderen Verkehrsteilnehmern wird erwartet.
Die nötigen Ausbildungsinhalte haben sich die 6.Klässer angeeignet. Nun sind sie bereit, ihr Können, unter der Obhut der schon praktizierenden älteren Mitschüler, unter Beweis zu stellen.
Wir danken allen unseren Schülern, die durch diesen Dienst beitragen, dass Grundschüler und Mitschüler aus Rimpar und den umliegenden Gemeinden sicher in der Schule ankommen.

 

 

Eislaufen auf dem Marktplatz

IMG 20191220 WA0002 IMG 20191220 WA0003  
IMG 20191220 WA0004 IMG 20191218 120300  
IMG 20191218 123154

Sportunterricht auf (Kunst-)Eis gelegt!

In der letzten Schulwoche des Kalenderjahres 2019 ergab sich für die MKS eine tolle Gelegenheit:

Der Sportunterricht fand teilweise als Eislaufen statt. Am 10. und 11. Dezember konnten die 5. und 6. bzw. 9. und 10. Klassen auf die Kunsteisbahn in der Rimparer Ortsmitte gehen. Diese war in der Vorweihnachtszeit aufgebaut und wurde am Vormittag extra für uns als Schule geöffnet. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich vor Ort Schlittschuhe leihen und auf dem „Eis“ eine schöne Abwechslung zum normalen Schulalltag erleben. Dabei hatten alle sichtlich Spaß und blieben verletzungs-, wenn auch nicht ganz sturzfrei ;-) 

 

Tischtennis-Turnier

Da die Tischtennis-Schulmannschaft J III/2 für die Jahrgänge 2004 und jünger für die JtfO-Wettbewerbe gemeldet war, musste sowohl eine Rangliste ausgespielt werden, als auch Training stattfinden. In den letzten Wochen haben sich vor allem die jüngeren Schüler wieder sehr stark in jeder freien Minute an den Tischtennisplatten in der Aula engagiert. Herr Walter organisierte ein Ranglistenturnier, aus dem die 7 besten Schüler aus den Klassen 5-9 bestimmt wurden. Mehrere Trainingseinheiten folgten, so dass unsere Schulmannschaft für das Spiel im Regionalfinale gegen die MS Heuchelhof gerüstet war. In einem spannenden Spiel mit 6 Einzeln und 3 Doppeln verlor die Mannschaft denkbar knapp mit 5:4. Vor allem am Schluss konnten die Jungs mächtig aufholen und die Heuchelhofer Gegner mächtig in's Schwitzen bringen. Nachdem es im letzten Jahr eine deutliche Niederlage gegen die Heuchelhofer Schüler gab, wird hoffentlich im nächsten Jahr der Knoten platzen!

IMG 20191216 124836

Besuch einer Gerichtsverhandlung

Collage Gerichtsbesuch 7. klasse

Was genau fragt der Richter den Angeklagten? Erleben die Zuschauer eine faire Verhandlung? Muss der Angeklagte viel Geld bezahlen oder gar ins Gefängnis?


Am Donnerstag, den 12.12.2019 besuchte die 7.Klasse der MKS Rimpar das Landgericht in Würzburg. Schon früh am Morgen brachen wir in Rimpar auf, damit wir pünktlich zu den Verhandlungen um 09.00 Uhr im Gericht erscheinen würden. Die Zusammenkunft aller Schülerinnen und Schüler an der Straßenbahnhaltestelle des Würzburger Hbf klappte hervorragend. Die beiden Lehrer Herr Bauer (Klassenlehrer) und Herr Borsdorf (Lehrer für das Fach GPG) waren auch dabei.

Wir fuhren mit der Straßenbahn bis zum Dom und genossen den Spaziergang an der frischen Luft bis zum Strafjustizzentrum Würzburg. Jetzt mussten wir noch einzeln durch die Sicherheitskontrolle am Eingang und dann war es geschafft: Die Stimmung im Justizgebäude war ganz besonders. Sehr viel Holz und Beton, viele Anwälte mit Koffern und Leute in seltsamen Kleidern.

Auf dem TV-Screen hinter dem Eingang konnten wir genau sehen, welche Verhandlungen um 09.00 Uhr beginnen. Die Schüler verschafften sich einen Überblick und bildeten zwei Gruppen, sodass wir zwei interessante Verhandlungen besuchen konnten. Als Zuhörer im Verhandlungssaal konnten wir genau hören, was dem Angeklagten vorgeworfen wurde. Der Staatsanwalt verlas die Anklage und sagte, welche Strafe das Gesetz vorsieht. Der Angeklagte konnte sich zusammen mit seinem Verteidiger äußern. Dann wurden die Beweise für die Tat gebracht. Auch Zeugen wurden gehört. Am Ende wurde ein Urteil durch den Richter gesprochen. Alle Anwesenden mussten aufstehen.

Eine besondere Situation war, als wir am Ende der Verhandlung noch ein Interview mit der Richterin bekamen. Sie erklärte uns den Unterschied zwischen Schöffe und Richter. Sie erklärte uns, dass der Verurteilte nun unmittelbar wieder in Haft kommen muss. Und sie erklärte uns, dass bei jungen Menschen das Gehirn besonders gut wachsen kann, wenn es nicht mit Betäubungsmitteln belastet wird. Zum Schluss gab die Richterin uns einen Rat: Passt gut auf euch selbst auf! 

Christoph Borsdorf (Lehrer für das Fach GPG)

Copyright © 2012 - 2014. All Rights Reserved.