logo MKS Rimpar

Abschlussfeier 10. Klasse 2020 Collage

Auch die 25 Schüler der 10. Klasse feierten an diesem Abend ihren Abschluss. Festlich gekleidet und jeder in Begleitung von zwei Gästen (coronabedingt), bezogen sie den Festsaal der Alten Knaben-schule. Nach einer Begrüßung durch den Klassenleiter Herrn Zürn richtete die stellvertretende Bürgermeisterin Elke Weippert Grußworte an die Klasse und erinnerte daran, dass Lernen ein lebenslanger Prozess sei und nicht mit dem Abschluss der Schule endet. Der Elternsprecher Alexander Keller schloss sich diesen Ausführungen an und erinnerte, dass vor allem nun die Ferien zu genießen seien. Bei der anschließenden Bilderschau, die von den Schülern vorbereitet wurde, konnte man die gemeinsamen Jahre und Aktivitäten in der Schule nochmal Revue passieren lassen. Nach einer Ansprache durch den Schulleiter Reinhard Schlereth kam endlich der wichtigste Teil des Abends: die Zeugnisübergabe. Bevor das Dokument aber von Elke Weippert überreicht wurde, wandten die Lehrkräfte Eva Weiermann und Joachim Zürn sich nochmal persönlich an jeden Schüler und drückten ihre Hochachtung vor der Leistung der Schüler aus. Die Zeugnisse wurden ausgeteilt mit einem persönlichen Bild des jeweiligen Schülers und einem zu ihm passenden Gegenstand.

Abschlussfeier 9. Klasse 2020 Collage

Besondere Zeiten erfordern einen besondere Planungen. Die Vorgaben aus dem Kultusministerium erlaubten keine gemeinsame Abschlussfeier von 9. und 10. Klasse. Auch musikalische Darbietungen der Schüler, Tanzeinlagen, die Ausgabe von Speisen und Getränken waren verboten.
Michael Walter stimmte die Gäste für die Feier seiner 9. Klasse in der geschmückten Alten Knabenschule ein. Elke Weippert, die 2. Bürgermeisterin, freute sich über das tolle Abschneiden der Klasse beim „Quali“ und dass alle eine Lehrstelle gefunden haben. Sie gab den Schülern gute Tipps für ihren Start ins Berufsleben und machte ihnen Mut für ihren neuen Lebensabschnitt.
In Rahmen einer Präsentation ließen die Schüler besondere Erlebnisse aus ihrer Schulzeit Revue passieren. Alina Göpfert und Letizia Reichwein bedankten sich bei ihren Lehrkräften für die tatkräftige Unterstützung und „schöne Zeit“ an der Schule. Schulleiter Reinhard Schlereth wies darauf hin, was die Schüler neben den Inhalten der einzelnen Fächer noch alles gelernt haben, wie Rücksichtnahme, Zuhören, seine Meinung vertreten oder auch zu Fehlern zu stehen. Er forderte sie auf: „Nimm dir Zeit, um zu arbeiten! Es ist der Preis des Erfolgs.“ Nach der Zeugnisübergabe mit Sonnenblumen ehrte die Elternbeiratsvorsitzende Patrizia Geißler die drei Klassenbesten Denise Hiebsch (1,7), Alina Göpfert (2,1) und Alexandra Spiegel (2,2) mit Kinogutscheinen. Die abwechslungsreiche und würdige Feier endete mit einer Videobotschaft des Bundespräsidenten Walter Steinmeier an die Schüler.

Verabschiedung Patricia Geißler

Vor fünf Jahren übernahm Patricia Geißler den Vorsitz des Elternbeirats an der MKS. Mit dem Abschluss ihrer Tochter Enya endet auch ihre Tätigkeit. Rektor Reinhard Schlereth bedankte sich für das große Engagement, für ihre stete Hilfsbereitschaft und ihren "Kämpfergeist" für die Schule.

Collage OGV

Andrea Benak und Elke Weippert erfreuen Schüler, Lehrer und alle weiteren Besucher der Schule mit einem wunderschönen Arrangement. Die bunten Blumen und Gräser lassen die Pflanzkübel in einem ganz neuen, sommerlichen Licht erscheinen. Wir freuen uns, dass der Obst- und Gartenbauverein alljährlich dafür sorgt, dass es auch auf dem Schulhof „grünt und blüht“. Herzlichen Dank!

Collage Teamspiele

Marga Bernath, Monika Groschup, Sigrid Knoke, Barbara Kraus-Obinger, Maria Naß-Fleckenstein und Wilma Samfass treffen sich regelmäßig zu einem Stammtisch, der sich „Edelsteine“ nennt. Seit vielen Jahren unterstützen sie Projekte unserer Schule. Mit der aktuellen Spende konnten Spiele angeschafft werden, welche die Gemeinschaft und Teamfähigkeit fördern.
Beim „Tower of power“ greift jeder Schüler ein Seilende. Es geht darum, gemeinsam den an den Seilen befestigten Kran zu steuern und damit die Bauteile aufeinander zu stellen, um so einen Turm zu bauen. Dabei gilt stets die Vorgabe, dass die Bauteile von den Schülern mit keinem Körperteil berührt werden dürfen. Dies ist eine wackelige Angelegenheit. Die Aufgabe ist also nur durch genaue Absprache und organisiertes, gemeinsames Handeln der Gruppe lösbar. Im Grunde geht es darum: „Was ist uns in der Zusammenarbeit wichtig?“ oder „Wer führt hier eigentlich?“ - Die Antworten sind der Schlüssel zu besserer Arbeit im Team.
Auch das zweite Spiel „Zauberstab“ trägt zur Gemeinschaftsbildung bei: Die Schüler stehen sich in zwei Reihen gegenüber. Auf die ausgestreckten Zeigefinger legt der Lehrer den Zauberstab und drückt ihn sanft nach unten. Aufgabe ist es, den Stab auf dem Boden abzulegen. Dabei gilt eine einzige Regel: Niemand darf den Fingerkontakt mit dem Stab verlieren. Nur durch detaillierte Absprache, Konzentration, Selbstorganisation und Moderation ist das Ziel erreichbar.

Collage Fit für den Beruf

Um die Schüler möglichst gut auf die Berufswelt vorzubereiten veranstaltete unsere Schule bereits zum fünfzehnten Mal ihren Info-Abend „Fit für den Beruf“. Auch in diesem Jahr haben sich zahlreiche Fachleute aus den verschiedensten Berufsfeldern Zeit genommen, um den Jugendlichen den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Folgende Referenten nahmen teil: Bürgermeister Burkard Losert (Verwaltung), Carsten Öder (Mediendesign), Jürgen Kemmer (Industrie), Peter Göpfert und Armin Schömig (Bauberu-fe), Christian Reith (Verkauf), Doreen Hiebsch (Einzelhandel), Marion Kammermeier (Kin-derpflege), Martin Efinger und Manuel Fischer (Orthopädietechnik), Lorenz Berndt (Hotel-fach, Koch), Christine Michel und Silke Müller (Altenpflege), Stephan Ganz (Schreiner), Michael Weippert (Bundesbahn), Hans Burkard und Pascal Nietzsche (Berufe rund ums Auto), Ulrike Wiesen-Dold (Philipp-Melanchton-Schule).
In Kleingruppengesprächen gaben sie Informationen zu ihren Berufen und Berufsfeldern, legten aus Unternehmer- oder Vorgesetztensicht die Anforderungen an Bewerber dar und gaben Tipps zu Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen.
Auch sechs ehemalige Schüler (Christian Benak, Michael Weippert, Laura Kolb, Leon Lodig, Pascal Nietzsche, Oliver Schnell) waren auf „Beraterseite“ tätig. Sie berichteten von ihren Erfahrungen als Auszubildende. Die Schüler wählten aus einer Vielzahl von Angeboten ihre „Wunschberufe“ aus und konnten so, während dreier Gesprächsrunden á 20 Minuten, Experten interviewen. In den kurzen Pausen boten Schüler der 7. Klasse kleine Häpp-chen an, die sie unter Anleitung von Frau Fasel vorbereitet hatten.
In der Reflexionsrunde der „Referenten“ am Ende der Veranstaltung lobte Bürgermeister Burkhard Losert die enge Verzahnung von Schule, Gemeinde und örtlichen Betrieben. „Dadurch können wir unseren Schülern einen Ausbildungsplatz garantieren.“
Christian Reith lobte das höfliche Auftreten und das gezeigte Interesse der Schüler. Lorenz Berndt vom Schützenhof und Ulrike Wiesen-Dold, Schulleiterin der Melanchton-Schule, freuten sich über die positive Atmosphäre an der Schule und die gute Vorbereitung der Schüler. Alle „Referenten“ versprachen im nächsten Jahr gerne wieder mitzuwirken.
Die Schülersprecherin Alina Göpfert bedankte sich bei den Gästen mit einer Dankesur-kunde und einem kleinen Präsent für ihr Engagement. Auch in diesem Jahr hatte der Info-Abend eine nachhaltige Wirkung: Viele Schüler gewannen durch die Gespräche an diesem Abend an Sicherheit, welchen Beruf sie wählen werden.

2020 03 11 Obstspenderin

Als Anna Stvrtecky im Jahr 1990 nach Rimpar zog, wurde sie im Ort gut aufgenommen. Inzwischen hat sie beruflich Fuß gefasst und möchte heute etwas zurückgeben. Deshalb übernahm sie die Patenschaft für die Obstlieferung als Beitrag zur gesunden Ernährung der Kinder und Jugendlichen. Diese erhalten an jedem Mittwoch in der Pause kostenlos ein Stück Obst: einen Apfel, eine Banane, eine Mandarine oder eine Birne.
Gemeinsam mit dem zweiten Bürgermeister Harald Schmid und Schulleiter Reinhard Schlereth übernahm sie jetzt einmal selbst die Obstausgabe und konnte sich selbst davon überzeugen, wie gut ihre großzügige Spende Woche für Woche ankommt.

Die ganze Schule auf der Eisbahn! Traditionell wird in Rimpar der Sportunterricht am Zeugnistag auf die Eisbahn verlegt. Eiskunstlauf, Eishockey, Bahnendrehen, Eislaufen lernen, Rückwärtsfahren, Partner- und Gruppenbildung, Fangen, ... und alle Schüler achten auf ihre Sicherheit mit Handschuhen und Helm. So verging die Zeit wie im Flug und auch manch drückender Schlittschuh war dann nicht mehr so schlimm. Auch die Wandergruppe war pünktlich zurück und hatte auf der Heimfahrt Eisbahn1etwas zu erzählen. Danach stieg die Spannung nochmal, bis die Zeugnisse ausgeteilt waren.

Alle Schüler und Lehrer freuen sich auf das nächste Mal!

Collage 4. Klasse zu Besuch

 Wie schon in den Vorjahren auch kamen die Viertklässer aus der Grundschule zu Besuch in die MKS. Bei Frau Fasel konnten sie im Computerraum gleich selbst aktiv werden und eine Schmuck-Karte für eine CD-Hülle gestalten. Stolz konnte jeder sein eigenes Kunstwerk mit nach Hause nehmen.
Neu war auch der Raum für Natur und Technik, in dem die Schüler in einem Lernzirkel an vielen Versuchen experimentieren konnten, warum man eine Spraydose nicht ins Lagerfeuer werfen darf, wie die Schaltung eines Bügeleisens funktioniert oder wie das Loch in unsere Hand kommt, ohne dass ein Tropfen Blut fließt.
Zudem besuchten sie den Musikunterricht von Herrn Schlereth und den Schülern der 5. Jahrgangsstufe, die mit ihren Gitarren zeigten, was sie nach 5 Monaten Unterricht schon alles gelernt haben. Ganz begeistert trugen sie verschiedene Lieder vor und erzählten, welche Tricks ihnen geholfen haben, um schnell Gitarrespielen zu können. Es machte allen sichtbar Spaß gemeinsam zu musizieren.
Am 19.2. sind alle wieder eingeladen zum Vorstellungsabend der Maximilian Kolbe Mittelschule um 19.00 Uhr mit ihren Eltern zu kommen und die Schule mit ihren verschiedenen Angeboten kennen zu lernen.

­