logo MKS Rimpar

Festung

Gemeinsam fuhren die 5. und 6. Klasse bei bestem Regenwetter nach Würzburg. Nach einem kurzen Abstecher in den Rosenbachpark, in dem einige Schüler ihre botanischen Fähigkeiten demonstrierten, ging es auf die Marienfestung, dem Wahrzeichen Würzburgs. Dort erwartete die Schülerinnen und Schüler im Museum für Franken eine spannende Reise in die Steinzeit, bei der vor allem die zeitlichen Dimensionen staunend erkannt wurden. Zahlreiche historische Artefakte boten einen tollen Einblick in die Zeit. Besonders schön war, dass auch selbst mit Steinzeitwerkzeug Mehl gemahlen, Stein gebohrt und Leder bearbeitet werden konnte.

Anschließend ging es auf das alte Landesgartenschaugelände in der Zellerau. Nach einer spannenden Straßenbahnfahrt bestieg die Gruppe wieder den Bus nach Rimpar. Dank der akribischen Planung von Frau Fuchs, Frau Winkler und Herrn Küpper ist kein Kind nass geworden und alle konnten trockenen Fußes nach Hause.

Residenz

Im Rahmen eines jahrgangsstufenübergreifenden Projekts erklärte sich die 7. Klasse bereit, zusammen mit der 5. Jahrgangsstufe nach Würzburg zu fahren, um die Residenz zu besichtigen. Nach einer ausgiebigen Wanderung durch den Ringpark wurde das unterfränkische Weltkulturerbe erreicht. Die interessante Führung erklärte vor allem die berühmten Deckenfresken, gab aber auch Einblicke in den weißen Saal und den Kaisersaal, wie auch in das prunkvolle Treppenhaus. Anschließend wurde der beeindruckende Hofgarten besichtigt, der in voller Pracht zu bestaunen war. Nach der kulturellen Fütterung erfolgte ein Exkurs in die Welt der italienischen Dessertspezialitäten. Mit einem Eis im Bauch ging es für alle zurück nach Rimpar.

20190718 103736 20190718 103345
20190718 101806  

Die Weite beim Ballwurf messen, beim Sprint die Zeit stoppen oder beim Weitsprung die Sandfläche herrichten – all das waren Aufgaben für unsere 9M als Helferklasse beim Kreissportfest in Güntersleben. Den ganzen Vormittag betätigten sich die Schüler sehr verantwortungsvoll und zuverlässig und sorgten so dafür, dass die Jubiläumsveranstaltung reibungslos und erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Wie hat sich die Arbeitswelt in den letzten 150 Jahre gewandelt? Einen Einblick in diese spannende Frage erhielt die Klasse 9M in einigen besonderen Unterrichtsstunden, die ein Student im Rahmen seiner Abschlussarbeit vorbereitet hatte. Die Schüler gingen dabei auf Zeitreise von den ersten Arbeitserleichterungen durch die Dampfmaschine über die Fließbandarbeit bis hin zur Industrie 4.0. Highlight der Unterrichtseinheit war dabei ein Besuch bei König und Bauer. Dort bekamen wir zunächst sehr alte Druckmaschinen gezeigt. Anschließend haben wir das gesamte Werk besichtigt und dabei sogar einen Blick in die Gießerei werfen dürfen. Ein besonders Erlebnis! Und wir haben gesehen: Maschinen erleichtern unseren Arbeitsalltag immer mehr. Das spart zum einen Arbeitskräfte ein, zum anderen braucht es aber auch gut ausgebildete Fachkräfte, die die Maschinen bedienen.

20190717 093441  20190717 084306
 20190716 093655  20190717 091216

Studenten der Sportuni waren im Rahmen eines Seminars

an der MKS in der 5. und 6. Klasse zu Gast.

Das Thema: Ninja Spiele, bekannt aus dem Fernsehen.

Die Schüler übten sich an Geräteparcours,

Koordination, Geschicklichkeit und Kraftelementen.

Viele klagten am nächsten Tag über Muskelkater. 

Auf dem Freigelände wurden dann auch noch Wasserspiele 

angeboten.Die Begeisterung war groß, ebenso die Teilnahme 

und Motivation. Am Schluss erhielt jeder Teilnehmer eine  

Urkunde und - wichtiger: ein Eis. Ein großer Dank geht an die

Sportstudenten der Uni Würzburg!  

 Ninja Event
IMG 20190628 103121
 
IMG 20190628 102935 1 
 IMG 20190628 104130  IMG 20190628 120554

Collage Origami

Frau Yoshida besuchte die 5. und 6. Klasse im WG-Unterricht und faltete mit den Schülern einen 12-teiligen Würfel. Das falten fiel den Schülern noch recht leicht, das Zusammenstecken war eine Herausforderung. Doch am Ende schafften es alle mit gegenseitiger Unterstützung.

Collage Staatssekretärin

Gespannt erwarteten alle Schüler auf dem neugestalteten Vorplatz den hohen Besuch aus dem Kultusministerium. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Burkard Losert hießen 70 Gitarristen und 10 Schüler mit Rhythmusinstrumenten die Gäste mit dem Lied „Ein bisschen Frieden“ willkommen.
Neben der Staatssekretärin waren auch 2. Bgm. Harald Schmid, 3. Bgm. Oliver Voll, die Fraktionssprecher Bernhard Weidner, Peter Schneider und die Elternbeiratsvorsitzende Patrizia Geißler gekommen.
Die Schülersprecherin Maria Keller stellte in einer kurzen Ansprache die Besonderheiten ihrer „Starken Schule“ vor und überreichte Frau Stolz ein kleines Präsent. Diese bedankte sich und nahm kurz Stellung zur Problematik „Mittelschule im ländlichen Raum“.
Anschließend überzeugten sich die Gäste bei einem kurzen Rundgang von der guten Ausstattung und vom guten Zustand der Schule. Beim Gespräch wurde sehr offen über den unbefriedigenden Vertrag und die aktuelle Situation der Schule gesprochen. Anna Stolz zeigte sich überrascht von den Gegebenheiten und hörte sich aufmerksam und interessiert die Beiträge der Anwesenden an.
Zum Ende betonte sie noch einmal, wie wichtig ihr der Erhalt der ländlichen Schulen sei und dass sie die weitere Entwicklung beobachten wird.

Collage Bauersberg

Wir wanderten zur Teufelsmühle, wo Dank der regenreichen Zeit der Wasserfall eindrücklich zeigte, wie in der Sage der Müller dem Teufel ein Schnäppchen schlagen konnte. Spaß hatten alle bei der anschließenden Wasserrallye. Die Schüler zeigten Geschick und Sportgeist bei Wassertransport und Münzwurf im Eimer, aber auch Interesse an Grundwissen über Wasserpflanzen sowie Tierarten und Gespür für Sinnesübungen. Mit einem gemütlichen Spieleabend klang der Tag dann aus.
Tags darauf erkundeten die Schüler Bischofsheim und sammelten danach eifrig Kleinstlebewesen aus dem Bach, um sie unter dem Mikroskop bestimmen zu können. Köcherfliegenlarve und Flussflohkrebs ja sogar einen Frosch zogen sie begeistert aus dem Wasser. Der Bunte Abend war dann der Höhepunkt mit spaßigen Gemeinschaftsaufgaben, Vorführungen und Tanz.
Bei strahlendem Sonnenschein zeigte dann das Freilandmuseum Fladungen am letzten Tag beeindruckend, wie die Menschen früher lebten, sich ernährten, spielten und lernten.
Drei wunderschöne gemeinsame Tage mit Frau Winkler, Frau Fuchs und Herrn Küpper, die uns zusammenschweißten und viel Abwechslung boten.

 

AOK Schmexperten

Schnippeln, abschmecken und experimentieren: Schülerinnen und Schüler der Maximilian-Kolbe-Schule in Rimpar wissen schon lange, wie lecker ge-sunde Ernährung sein kann.

Doch Fachoberlehrerin Christine Fasel bleibt nicht stehen, sondern geht immer wieder neue Wege. So stieß sie auf das Unterrichtsmodul „SchmEx-perten“ des Bundeszentrums für Ernährung für die 5./ 6. Klassen, das die AOK in Würzburg finanziert.
Bei dem Programm „SchmExperten“ haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, eine gesunde Ernährung theoretisch kennen zu lernen und durch das Zubereiten von Mahlzeiten auch praktisch umzusetzen. Kernstück des fertig ausgearbeiteten Unterrichtkonzeptes ist der praktische Umgang mit Lebensmittel und Küchengeräten. Anhand der Lebensmittelpyramide mit den dazugehörigen Lebensmittelgruppen lernen die Kinder woraus eine gesunde Mahlzeit besteht und können selbst kleine kalte Gerichte, leckere bunte Salate und fruchtige Quarkspeisen erstellen.

Bei den „SchmExperten in der Lernküche“ geht es darüber hinaus darum, dass die Jugendlichen Speisen gesundheitsorientiert bewerten, mit Freude zubereiten und genießen können. Sie kochen auch warme Gerichte und entwickeln eigene Rezeptvariationen.
Darüber hinaus beteiligt sich die Schule am Programm „SchmExperten in der Lernküche“ für die 6. – 8. Klassen aller Schularten. Zum Start überreichte Ulrike Jaques, Ernährungsfachkraft der AOK in Würzburg die Bildungsmaterialien je teilnehmende Klasse.

Bildunterschrift:
Neben der AOK-Ernährungsberaterin Ulrike Jaques freuen sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9M der Maximilian-Kolbe Schule in Rimpar über die SchmExperten-Materialien der AOK.

­